Huforthopädische Barhufbearbeitung nach DHG. 


Die Besonderheit dieser Hufbearbeitungsmethode ist unter anderem die Einwirkung in den Abriebsprozesses des Hornes. Dadurch können wir dem Pferd die Möglichkeit geben seine Hufe in die für ihn optimale Situation zu reiben, dies schont die Gelenke, Bänder und Sehnen des Pferdes. Auch die Hufstatik wird in der Hufbearbeitung nach DHG groß geschrieben. Je nachdem wie das Pferd seinen Huf nutzt können Faktoren wie zu dicke, hebelnde Wandabschnitte, massive eckstreben und Rundungen in der Hornwand zu Problemen führen oder gar durch eine andere ungünstige Hufsituation entstehen. Strahlfäule, Spalten und Risse in der Hufwand oder Kotflügel können hierdurch entstehen und zu weiteren Problemen wie Entzündungen in den Lederhäuten führen.

Der Huforthopäde nach DHG nimmt all die einzelnen Komponenten welche er anhand der Befundung des Hufes erkennen kann und plant entsprechend seine Bearbeitung um dem Pferd aus seiner ungünstigen Hufsituation zu helfen. Ziel ist hierbei immer ein gesundes Pferd mit zu seiner individuellen Stellung passenden Hufen. 



Derzeit befinde ich mich in Ausbildung und nehme aufgrund der heimischen Baustelle keine weiteren Kundenanfragen mehr an. In akuten Notfällen können Sie mich allerdings unter der unten angegebenen Nummer erreichen. 


Kostenpunkte:


Bearbeitung Pony: 25€

Bearbeitung Warmblüter, Murgesen etc.: 30€

Bearbeitung Kaltblüter: 35€


Anfahrtskosten bis 35 Kilometer sind inklusive, ab 35 Kilometer 5€ Fahrtkostenpauschale 

 

Infos und Kontakt unter 0173 3257506 (Björn Paul)