Hinterfragt alles und stellt Nachforschungen an

Eine kleine Anregung von mir: 
In meiner bisherigen Zeit als Trainerin habe ich bereits vieles gesehen, erlebt und gelernt.

Was mir hauptsächlich immer wieder auf allen möglichen schau- und nebenschauplätzen ins Auge gefallen ist, ist die Tatsache das sich nur sehr wenige tatsächlich mit unterschiedlichen Dingen auseinandersetzen, die an und mit dem Pferd gemacht werden, oder nachfragen, sich erkundigen und selbst nachforschen. 
Viele übernehmen die Dinge einfach so weil sie es so gesehen, gehört oder gesagt bekommen haben, ohne den Sinn zu hinterfragen. 
Oder sie lassen sich einschüchtern von jmd, der "vor ihnen dran war", oder in ihren Augen "besser" ist, ohne darüber nachzudenken ob das was derjenige macht überhaupt stimmig ist.
Aber Unwissenheit schützt nicht, va nicht das Pferd! 
Deshalb bitte ich euch alle, seid kritisch, fragt nach, macht euch schlau und vertraut!

Hier mal ein paar konkrete Beispiele wie dies "hinterfragen" aussehen könnte:

Und bitte traut euch alles zu hinterfragen!
- wieso gibt es den Sperriemen und wofür war er ursprünglich gedacht? Ist er sinnvoll oder bereitet nur Schmerz?
- wieso wird ein Pferd 30 Minuten wild umhergescheucht ohne jegliche Kommunikation oder wissen über die pferdesprache?
- wieso werden Pferde absichtlich nach unten geriegelt und was hat dies für Auswirkungen? 
- wieso muss man ein Pferd mittels Ausbindern und grober Mechanik so aus der Balance bringen das es die Lektion "hinlegen" zeigt? Was bedeutet dies für die Pferdepsyche und Beziehung? 
- wieso muss man ein Pferd zum anpiaffieren ausbinden und mit Gewalt zurückhalten während zeitgleich mit der Gerte von hinten massiv Druck gemacht wird? Wo sind die Ausbildungsfehler und Lücken? 
- wieso zieht man einem Pferd mit Kraft oder Hilfszügeln den Kopf auf die Brust und kickt zeitgleich mit den Sporen? Welchen Sinn soll dies für das Pferd ergeben? Welche besseren Wege gibt es? Wie verwendet man überhaupt Sporen richtig?
- wieso werden Pferde mit Gebiss und eng ausgebunden logiert?wieso ist dies ein Kraftakt?wieso wird ihm seine balancierstande und Bewegungsfreiheit geraubt? 
- wieso bläht das Pferd sich beim Gurten auf, wehrt sich also dagegen? Wurde zu schnell zu fest gezogen und damit eine Abwehrreaktion ausgelöst?
- was denkt/fühlt mein Pferd wenn ich direkt vom Fleischgrillen oder Burgeressen zu ihm gehe und es zb auf die Nase küsse zur Begrüßung?
- wieso erträgt und kompensiert ein Pferd so viel für uns?
-.....

Und hinterfragt vor allem auch euch selbst! 
- wieso nehme ich das erzwungene hinlegen meines Pferdes in kauf nur für ein schönes Photo? 
- wieso nehme ich mir und gebe dem Pferd nicht die Zeit die es braucht zum lernen und aufbauen? 
- wieso spüre ich Wut wenn etwas nicht klappt? Hilflosigkeit? Wie kann ich sie überwinden? 
- wieso ignoriere ich das extreme schweifschlagen und zb fehlende Rückenmuskulatur meines Pferdes? Unwissen oder weg sehen? 
- wieso konzentriere ich mich mehr auf andere als auf mein Pferd und mich?
- wieso will ich dies und jenes können?Ehrgeiz oder Neid? 
- will ich eine Partnerschaft oder Macht? Macht die forderung an mein Pferd Sinn? Welchen? 
- wieso nehme ich mir nicht mehr Zeit? Sondern bin vlt ungeduldig und will Dinge erzwingen? 
- gibt es einen anderen Weg das Ziel zu erreichen? Wieso werde ich nicht kreativ sondern beharre stur auf diesem einen weg? 
- wieso hole ich mir keine Unterstützung obwohl ich weiß ich bräuchte sie?
- wieso stelle ich mich über das Pferd obwohl selbst bei der freien Arbeit verlangt wird das das Pferd mich versteht und nicht wie eigentlich doch ich mich verständlich zu machen lernen sollte? Wieso brauche ich Hilfsmittel?
- ....

Grundsätzlich sei gesagt: Wenn etwas nicht funktioniert, funktioniert es noch weniger wenn man mehr und stärkeres vom selben macht!

Also: Hört in euch hinein, was beschäftigt euch, vertraut auf euer Gespür, lasst euch nicht irreführer, traut euch zu, euch zu verändern um weiter zu kommen und besser zu werden.
Denn das Pferd gibt dir immer genau das wozu du auch bereit bist, körperlich aber vor allem seelisch/psychisch.

Und: versetze dich stets in dein Pferd; fühle dein Pferd: würdest du so geritten und behandelt werden wollen Wie du es mit ihm tust? 
Wärst du glücklich und motiviert mit dem was und wie es mit dir gemacht wird und von dir gefordert wird?
Wenn nein, was müsste sich verändern?
Und wie könntest du das erreichen?

 

Lg Pia 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0